Dein Weg zu Dir
spirituelle Lebensberatung/Wegbegleitung

Selbstliebe

Selbstliebe

 

So hier möchte ich nun ein paar meiner Gedanken zu Selbstliebe niederschreiben.

 

Ich spreche oft in meinen Seelenpartnerschaftsberatungen von dem Übungsweg zur Selbstliebe.

 

Was ist das den überhaupt?

 

Es ist die Liebe zu sich Selbst, seinem Selbst, dem Was-ich-wirklich-bin und sein möchte.

 

Selbstliebe wird in unserer Gesellschaft nicht sehr groß geschrieben. Dies hat seine Wurzeln in unserer christlichen Erziehung. „Liebe deinen Nächsten, wie dich Selbst“. Wobei in diesem Satz die Betonung auf dem ersten Teil liegt. Du sollst deinen Nächsten lieben, aber ja nicht dich über deinen Nächsten lieben. Daraus erwächst dann unsere mangelnde Selbstliebe, da wenn wir es versuchen uns an die erste Stelle in unserem Leben zu setzen, was der Selbstliebe entspricht, wir mit dem Wort Egoismus konfrontiert werden. Und so machen wir uns klein und leben nicht das Leben welches wir vielleicht wirklich leben möchten. Da wo unsere Sehnsucht ist.

 

Aber es verhält sich so jemand der sich selbst nicht lieben, akzeptieren, annehmen kann, der wird auch nie genügend Liebe, Akzeptanz und Annahme aus dem Außen bekommen. Alles beginnt in uns.

Denn wir ziehen, das an was wir ins Außen senden.

Wenn es ein mangelnder Selbstwert ist, machen wir Erfahrungen die uns in unserem „Nicht gut genug sein“ bestätigt.

So verhält es sich auch mit der Liebe, es beginnt mit unserer Selbstliebe, so dass wir auch Liebe aus dem Außen von unserem Partner, Eltern usw. erhalten und annehmen können und auch geben können.

Und im Gegenteil führt der Weg in die Selbstliebe nicht in den Egoismus, sondern es ist der Weg der Akzeptanz von sich Selbst und somit auch der Akzeptanz von anderen Menschen. Man kann ihnen ihren Weg lassen und sie so akzeptieren wie sie sind, weil man Selbst ja auch akzeptiert werden möchte, so wie man ist. Hier greift dann das Wort: Was du willst dass man dir tue, das tue für andere.

 

Der Weg in die Selbstliebe ist ein harter Weg. Da die Akzeptanz aus dem Außen aufgrund der oben geschilderten normierten gesellschaftlichen Ansicht nicht so groß ist. Dennoch mit jedem Schritt der Menschen auf diesem Weg in die Selbstliebe tun, wächst auch die Akzeptanz, der Anderen, Schritt für Schritt.

Wenn man diesen Weg geht hat man viel mit Widerständen zu tun, einmal die im eigenen Inneren und dann auch aus dem Außen. Weil mit jedem Schritt, welchen wir auf dem Weg tun, verändern wir etwas, worauf das Außen regieren muss. Dieses Außen möchte, aber lieber den Status Quo bewahren und geht daher in den Widerstand. Es ist so bequem auf der Couch warum was ändern.

 

Steht auf von Euer Couch und bewegt euch!

Schaffen wir eine geänderte Welt in der mehr Akzeptanz und Toleranz und letztlich auch Frieden herrschen wird.

Alles beginnt mit DIR und wenn DU beginnst!

 

Talling, 20.4.2012

Kontakt: Marion-Dostert@t-online.de, Tel. 06504/955043